· 

Der Klang der Stille

mit seinen ganz eigenen Geräuschen hoch.

Im Laufe des Tages stürmen immer mehr Töne auf uns ein, ein immer lauter werdendes Gemisch aus Motorgeräuschen, Stimmen, Klopfen, Brummen, Kreischen. Mal laut mal leise, schrill oder dumpf, hell  oder an den Nerven zerrend. Sie alle, gemischt mit all den Gedanken die uns durch den Kopf rasen, lassen uns immer hektischer werden. Wir nehmen die einzelnen Töne nicht mehr wahr, können sie nicht mehr wahrnehmen, weil viel zu viel auf uns einstürmt. Neben all den Aufgaben die wir erledigen müssen fördert dieses Geräuschechaos unseren Stress.

Wir können einen einzelnen Ton nicht mehr wahrnehmen, doch benötigen wir ruhe zum Nachdenken, fühlen wir uns von nur einem einzigen Ton gestört. Plötzlich nehmen wir das Ticken einer alten Uhr wahr, was uns auf die sprichwörtliche Palme treiben kann.

Konzentrieren wir uns doch täglich für ein paar Minuten auf das Hören, um das Geräuschechaos zu sortieren. Um uns der Geräusche um uns herum bewusst zu werden und wahrzunehmen, was uns wirklich gut tut und was nicht.

Beginnen Sie in Ihrem Alltag.

 Suchen Sie sich einen gemütlichen Platz in Ihrer Wohnung und nehmen Sie eine bequeme Sitzposition ein. Nehmen Sie bewusst Kontakt zum Boden auf, indem Sie sich auf Ihre Füße konzentrieren, wie  diese den Boden berühren. Wandern Sie gedanklich kurz von unten nach oben durch Ihren Körper und schließen Sie dann die Augen.

Nehmen Sie einige tiefe und entspannende Atemzüge und lauschen Sie.

Was nehmen Sie wahr? Vllt. das Ticken einer Uhr, Schritte auf der Treppe, eine laufende Waschmaschine, den Aufzug, einen zwitschernden Vogel auf dem Balkon? Nehmen Sie die Geräusche einfach nur wahr ohne sie zu interpretieren. Wenn Ihre Gedanken abschweifen, führen Sie Ihre Aufmerksamkeit sanft, aber bestimmt wieder auf das Hören zurück..

Denken Sie nicht über das Geräusch selber nach, sondern achten Sier nur auf den Klang als solchen, seine Resonanz in Ihrem Körper.

Welches Geräusche empfinden Sie als angenehm und welche als störend? Fühlen Sie, wo in Ihrem Körper Sie die einzelnen Töne wahrnehmen.

Nehmen Sie sich für diese Übung täglich ein paar Minuten und führen Sie diese an den unterschiedlichsten Orten aus.

 

Nutzen Sie Ihre Zeit während einer Bahnfahrt um sich auf die einzelnen Geräusche zu konzentrieren oder setzten Sie sich mit Achtsamkeit auf eine Parkbank und lauschen.