· 

Schlafen ist Kopfsache

...anderweitig belastet, dann stimmt auch unsere innere Einstellung nicht mehr. Stimmt unsere innere Einstellung nicht, dann sind wir nicht mehr gelassen und entspannt, sondern könnten uns vom Tagesgeschäft nicht mehr lösen. Kaum haben wir uns hingelegt, beginnen die Gedanken zu rasen. Sie springen Zebulon mäßig von einem Thema zum Anderen, hüpfen zwischen Job und privaten hin und her. Wir kommen so in eine mentale Überaktivität, können nicht mehr abschalten und somit auch nicht den so nötigen Schlaf finden.

 

Wälzen wir wichtige Themen für den kommenden Tag, hilft schon ein kleines Notizbuch am Bett, in das wir noch schnell die wirklich wichtigen Gedanken eintragen. Auf diese Art haben wir uns zumindest von der Angst befreit, diese wichtigen Themen bis zum nächsten Morgen vergessen zu haben. Das alleine hilft aber noch nicht. Das Erlernen von wirksamen Entspannungsmethoden ist daher unentbehrlich. Die zwei bekanntesten Methoden sind progressive Muskelentspannung und Autogenes Training. Mit der Einübung dieser Übungen, finden Sie automatisch zu

 einem neuen Atem Rhythmus…Ihr Atem wird ruhiger und gleichmäßiger, was automatisch zur Entspannung führt. Finden Sie doch heraus, welche Methode Ihnen am besten entspricht. Ich selber habe hervorragende Erfahrungen mit Autogenem Training gemacht und das, obwohl ich über Jahre hinweg nicht wirklich den Schatz dieser Entspannungsübungen nachvollziehen konnte. Bis ich auf den richtigen Trainer getroffen bin. Seit dem gehören Schlafstörungen der Vergangenheit an, ich freue mich regelrecht darauf, meinen Schlaf mit dieser Methode einzuläuten. Sehr schnell macht sich ein wohlig angenehmes Gefühl breit, als würde ich in einer sanften Wolke schweben. Neugierig geworden? Fragen Sie mich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0